The Nihilists music is best described as situated between Hardcore and Post-Rock, and that at its best. Their style is somewhere in-between, over, under, on top and next to bands like Yage, At the Drive-In or Ten Grand. So much is clear, and only so much. Because these four guys aren’t planning on making things easy, either for you, or for themselves.

On the one hand, their music is an unsolvable equation, with complex and highly-systematic song structures reminiscent of scientific laboratory work. On the other hand, their emotive and explosive spontaneity conjures up deep psychological eruptions, and clearly contrasts with the coolness of calculus. The sum of these opposites produces a style of its own; a musical landscape where anything can happen and nothing is repeated. Some songs have a fist-in-your-face rock-impact, others carry like clouds in a spherical sonic atmosphere, while others simply expose themselves as the sick and twisted beasts that they are. The only rule: no song under five minutes. Symphonies!!!

Since the forming of the band in 2003, the four childhood friends from Braunschweig have worked hard, honing their skills, defining their style and proving they are a force to be reckoned with in more than eighty high-powered live shows all over Germany and Austria, including two Club-Tours. Unconditional soul-stripping is the Nihilists forte; which means total dedication down to the last pearl of sweat.

Four fascinating personalities that work through the synergy of the detailed attention they pay to their instruments. Two vocalists exploding with a relentlessly unforgiving sonic-shower, layered thick into the brick wall of finely fingered guitar riffs. The foundation of their awesome energy laden shows is the brute force of drums partnered with a drifting but driving bass. Exceptionally inspiring!

More often than not, the Nihilists find their unconventional approach to creating music to be at odds with mainstream expectations. This perception was reinforced a few years back, when a live performance on MTV Germany caused great uproar and commotion, and served to reinforce the bands commitment to think outside of the box, and remain true to their own. No bloating of standard values, norms and morals, and just enough manners to please the industry. With lyrics plunging into the depths of the human abyss, they are the Nihilists!


"Die Zuchthäuser der Beliebigkeit werden eingerissen um auf ihren Trümmern freiheitsliebende Gewächse von neuartiger Schönheit wachsen zu lassen"


Die Nihilists machen Musik zwischen Hardcore und Post-Rock und das at it’s best. Irgendwo einzuordnen zwischen, über, unter, auf und neben Bands wie Yage, At the drive-in oder Ten grand. Soviel ist immerhin klar. Danach aber auch nicht mehr viel. Denn allzu leicht wollen die Vier es einem und vor allem sich selbst nicht machen. Ihre Musik mutet einer nicht zu lösenden Gleichung an. Auf der einen Seite stehen Songstrukturen die von der Komplexität höchst-systematischer Anordnung zeugen und an entrückte Professorenarbeit in Laboratorien erinnert. Hingegen befinden sich auf der anderen Seite spontane Emotionsgewitter, die mehr tiefpsychologischen Eruptionen denn Kalkül gleichen. Das Ergebnis dieser Gegenüberstellung ist ein eigenständiger Stil, bei dem fast alles passieren kann und sich nichts wiederholt. So haben manche Songs einen straight-rockigen Einschlag, andere wiederum sind tragend-sphärisch geladen und einige entpuppen sich als primär völlig verquere Ungeheuer. Die einzige Gesetzmäßigkeit: Kein Song unter fünf Minuten. Symphonien!!!

Dass diese Mischung auf das Beste funktioniert, konnten die Braunschweiger Jugendfreunde seit der Gründung 2003 bereits bei zwei Club-Touren und insgesamt über achtzig schweißtreibenden Live-Shows in ganz Deutschland und Österreich beweisen. Dabei sind die bedingungslosen Seelenstrips das Ego der Nihilists. Völlige Verausgabung bis zum letzten Schweißtropfen. Vier beeindruckende Charaktere mit ihren Instrumenten, die über die Synergien des detaillierten Zusammenspiels funktionieren. Ein Gesangsduo, das von der Bühne ein Schreigewitter loslässt, und dabei mit ihren Gitarren feingliedrige Riffs in ein breites Soundgewand einhüllt. Das Fundament dieser energiegeladenen Shows liefern die brachial-wütenden Drums unterstützt und ausgemalt von einem tragenden und zugleich treibenden Bass. Beeindruckend!!!

Mit ihrer unkonventionellen Art Musik zu machen, treffen die Nihilists immer wieder auf Unverständnis. So auch vor einigen Jahren, als es nach einer Einladung von MTV zum Eklat kam. Man fühlte sich danach durchaus bestätigt an einem hohen Grad an Egozentrik festzuhalten. Keine Werte und Normen und auch keine feste Moral. Gerade mal soviel Anstand wie die Musikgesellschaft verlangt. Texte, die sich mit dem Abgrund der Menschlichkeit beschäftigen. Nihilists!!!